Am Mittwoch, den 22. Juli.2020 um 19:00 Uhr

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den Arbeitsmarkt stellen (angehende) Auszubildende vor große Herausforderungen: Lange Zeit geschlossene Berufsschulen, verschobene Prüfungen, fehlende Möglichkeiten zur Berufsorientierung und nicht zuletzt die Gefahr, dass viele Ausbildungsplätze in Betrieben, die mit starken Einnahmeeinbußen zu kämpfen haben, wegbrechen könnten…

In unserer nächsten Sitzung möchten wir uns deshalb mit den Problemen, mit denen sich Auszubildende in der Corona-Krise konfrontiert sehen, beschäftigen und zugleich politische Handlungsmöglichkeiten diskutieren. Wie die letzte Sitzung wird auch diese gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Mitte stattfinden.

Als Referentin haben wir uns Manuela Scholz eingeladen. Sie ist Gewerkschaftssekretärin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in der Region Berlin-Brandenburg. Die NGG vertritt Arbeitnehmer*innen aus der Gastronomie, dem Hotelgewerbe und der Nahrungsmittelproduktion. Manuela wird uns einen kurzen Input zur allgemeinen Situation der Auszubildenden geben: Welche Schutzvorschriften gibt es für Auszubildende? Unter welchen Umständen müssen sie in Kurzarbeit gehen und was bedeutet die Zahlung von Kurzarbeitergeld für Auszubildende? Dann legen wir einen Schwerpunkt auf die Situation in den Branchen der NGG – schließlich waren und sind die Gastronomie und das Hotelgewerbe ganz besonders von den Einschränkungen der Coronakrise betroffen, aber auch diverse Betriebe der Fleischproduktion haben kürzlich negative Schlagzeilen aufgrund unhaltbarer Arbeitsbedingungen gemacht.

Zuletzt möchten wir die schon ergriffenen Hilfsmaßnahmen auf Bundes- wie auch auf Landesebene beleuchten und Forderungen für weitere Schritte, die die Lage vieler Auszubildenden, insbesondere in den NGG-Branchen, verbessern könnten, herausarbeiten. Helfen die verschiedenen Ausbildungsprämien für Betriebe, die genau so viel ausbilden wie vor Corona oder die Auszubildende aus insolventen Firmen übernehmen, weiter? Gilt das in demselben Maße für besonders betroffene Branchen, wie z.B. die Gastronomie? Welche Hilfen kann das Land Berlin ergänzend anbieten? An welche Bedingungen müssen Zuschüsse für Unternehmen geknüpft werden?

Unsere Sitzung findet am Mittwoch, den 22. Juli um 19 Uhr statt. Ganz gleich, ob du neu eingetreten oder schon lange aktiv bist: alle Interessierten sind auf dieser Mitgliederversammlung herzlich willkommen. Es ist kein Vorwissen oder vorheriges Engagement notwendig.

Aufgrund der aktuellen Situation wird unsere Sitzung online stattfinden. Wir nutzen hierfür den Anbieter „Zoom“. Um teilzunehmen, müsst ihr über euren Laptop und Computer nur folgenden Link aufrufen und anklicken.

Der Zugang hierfür ist passwortgeschützt. Daher scheibe uns einfach eine E-Mail, wenn wir Dein Interesse geweckt haben. Wir werden Dir dann das Passwort mitteilen. 

Unter dieser E-Mail-Adresse erreichst Du uns: vorsitz@jusosmitte.de

Falls Du bei der Anmeldung Hilfe benötigst, helfen Dir natürlich auch hier gerne weiter!

Bis dahin und bleibt gesund!

Kategorien:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar