Wann:
6. Juni 2018 um 19:00 – 21:00
2018-06-06T19:00:00+02:00
2018-06-06T21:00:00+02:00
Wo:
Kurt-Schumacher-Haus
Müllerstraße 163
13353 Berlin
Deutschland

2015 flüchteten etwa eine Million Menschen nach Deutschland. Seitdem hat sich viel verändert: sprachlich, politisch und gesellschaftlich ist der Ton rauer geworden. So haben wir vor vier Jahren noch das Recht auf Asyl verteidigt, heute verteidigen wir das Recht auf Leben.

Doch was hat sich für die Geflüchteten verändert? Welche gesellschaftlichen, rechtlichen und persönlichen Hürden und Probleme gibt es, die eine gelungene Integration erschweren?
Wo gibt es Fortschritte und wo müssen wir Jusos uns für Verbesserungen einsetzen?

Darüber wollen wir mit folgenden Gästen diskutieren:
• Diana Hennings, Gründerin und Sprecherin von Moabit hilft e.V.
• Andreas Eibelshäuser, 1. Vorsitzender der Refugee Law Clinic Berlin
• Antonio Hazim-Farah, Vorsitzender der Geflüchteten-Gruppe der SPD Abteilung „Grünes Dreieck und angehender Lehramtsstudent

Wir wollen zusammen mit unseren Gästen den Problemen auf den Grund gehen und mit dir überlegen, was politisch nötig ist, um die diskutierten Hürden zu überwinden.

Ganz gleich, ob du neu eingetreten oder schon lange aktiv bist: alle Interessierten sind herzlich willkommen. Es ist kein Vorwissen oder vorheriges Engagement nötig.

Einfach vorbeikommen – wir freuen uns auf dich!

Kategorien:

Florian Becht

Florian ist stellvertretender Vorsitzender der Jusos Berlin-Mitte und als Admin auf dieser Webseite tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.