Für eine Kehrtwende in der Mietenpolitik!

Auf der vergangenen Landesdelegiertenkonferenz haben die Jusos Berlin einen Antrag auf Initiative der Jusos Mitte beschlossen. Darin fordern wir eine radikale Neuausrichtung der sozialdemokratischen Wohnen-Mieten- aber auch Bodenpolitik. Zentrale Eckpunkte stellt u.a. die Mietpreisobergrenze von 6€ pro qm, eine gesetzlich verankerte langfristige Stärkung des Sozialen Wohnungsbaus sowie politischer Kontrollinstrumente (wie bspw. die Ausweitung der Milieuschutzgebiete und Vorkaufsrecht der Kommunen zugunsten der sozialen Durchmischung) dar. 

Dazu ergänzt unser Kreisvorsitzende Peter Maaß: “Es ist dringend geboten, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und schnell eine Kehrtwende in der sozialen Wohnungs-und Mietenpolitik vorzunehmen. Für uns Jusos steht ganz klar fest, dass Wohnen ein Grundrecht ist und mit diesem kein Geschäft gemacht werden darf. Profitorientierten Spekulationen mit Wohnraum muss politisch schnellstmöglich ein Riegel vorgeschoben werden!”

Den genauen Antrag findest du hier:

 

Außerdem fordern wir eine angemessene Erhöhung des BAföG-Wohngeldsatzes, der gerade in Städten mit angespannten Wohnsituationen zu erheblichen Problemen der Studierenden führen kann. Dazu ergänzt unsere stellvertretende Vorsitzende Antonia: “Wohnen als soziale Frage spiegelt sich gerade bei Menschen, die mitten in ihrer beruflichen Ausbildung stecken, wider. Die Wohnpauschale von aktuell 250€ reicht in Berlin lange nicht aus, um ein Zimmer zum Leben zu finden. Leider kosten die Mieten für WG- oder Wohnheimzimmer meist 350€ oder noch deutlich mehr! Diese Unverhältnismäßigkeit wollen wir nicht länger hinnehmen. Daher fordern wir, dass sich der BAföG-Wohngeldsatz am örtlichen Wohnungsmarkt orientiert und somit in Städten mit hohen Mieten auch höher ausfällt. Gerade Berlin muss hier eine Vorreiterrolle einnehmen und mit gutem Beispiel aktiv vorangehen!”

 

Den entsprechenden Antrag findest du hier:

Similar Articles

Bericht zu unserem Besuch... Was ist Integration und wie wollen wir sie leben? Ein Beitrag von Debora   Diese Fragen haben wir uns bei dem Besuch des Mädchen-Kultur-Treffs Dünja, einer Einrichtung
SPD Kreisvorstand stimmt ... Der Kreisvorstand der SPD Berlin-Mitte hat gestern unserem Antrag zugestimmt, sich gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen auszusprechen. Der Juso-Kreisvorsitzende, Peter Maaß, erklärt dazu: „Ich freue mich darüber,
Für eine Kehrtwende in d... Auf der vergangenen Landesdelegiertenkonferenz haben die Jusos Berlin einen Antrag auf Initiative der Jusos Mitte beschlossen. Darin fordern wir eine radikale Neuausrichtung der sozialdemokratischen Wohnen-Mieten- aber auch
Landesdelegiertenkonferen... Am vergangenen Wochenende waren wir Jusos Berlin Mitte bei der außerordentlichen Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Berlin. Hier könnt ihr ein paar Eindrücke von unserer Delegation erhalten. ” order_by=”sortorder”
Unsere 10 Forderungen zu ... Bei unserer Mitgliederversammlung am Mittwoch haben auch wir uns Gedanken gemacht, was #SPDerneuern bedeuten muss, damit die SPD auch in Zukunft eine erfolgreiche Partei ist. Dazu haben
Für eine solidarische un... Anton und Miriam fordern von der SPD, Asylsuchenden solidarisch die Hand reichen, anstatt sie auszugrenzen! Hier geht es zum Debattenbeitrag.
Neue Ausgabe des Stadtbla... Die neue Ausgabe des Berliner Stadtblatts ist da! Die Zeitung enthält auf kompakten acht Seiten Wissenswertes aus Berlin sowie dem Bezirk Mitte und wirft politische Schlaglichter auf
Landesdelegiertenkonferen... An der ersten Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Berlin haben wir aktiv teilgenommen, wir haben zu vielen Anträgen gesprochen unseren Antrag zum Braunkohleabbau beschlossen sowie Annika als Landesvorsitzende und
Kreisarbeitsprogramm 2018... Hier kannst Du den vorläufigen Entwurf unseres Kreisarbeitsprogramms für die Jahre 2018-2020 finden.
Wir bleiben dran: für ei... Auf der gestrigen Kreisvorstandssitzung der SPD Berlin-Mitte wurde der untenstehende Antrag zum Thema der Grundgesetzänderung und damit einhergehenden Aufhebung des Kooperationsverbotes einstimmig beschlossen.  Dieser Antrag spricht sich